Seite auswählen
previous arrow
next arrow
Slider

Schluss­machen jetzt! –
Die säku­lare Bus­kam­pagne 2019

Vor 10 Jahren stand unsere säkulare Buskampagne unter dem Motto „Gottlos glücklich“. Wir fuhren mit dem Bus durch die Republik, um darauf hinzuweisen, dass viele Millionen Menschen in Deutschland ein freies, sinnerfülltes Leben führen, ohne auf religiöse Vorstellungen zurückzugreifen. Unsere Botschaft, dass in diesem Land mehr konfessionsfreie Menschen als Katholiken oder Protestanten leben, ist inzwischen in der Gesellschaft angekommen.

An den politischen Verhältnissen hat sich in den letzten 10 Jahren jedoch kaum etwas geändert. Denn noch immer finanziert der deutsche Staat die Kirchen mit Milliardenbeträgen. Und noch immer schränken religiös beeinflusste Gesetze die Freiheiten der Bürgerinnen und Bürger von der Wiege bis zur Bahre ein. Deshalb steht die säkulare Buskampagne 2019 unter dem Motto „Schlussmachen jetzt!“:

Wir fordern die konsequente Trennung von Staat und Religion sowie die strikte Beachtung des Verfassungs­gebotes der welt­anschaulichen Neutralität des Staates!

Es muss endlich Schluss damit sein,

  • dass Bischofsgehälter aus dem allgemeinen Steuertopf bezahlt werden,
  • dass die Kirchen das Arbeitsrecht unterlaufen können,
  • dass katholische Missbrauchstäter der Strafverfolgung entgehen,
  • dass schwerstkranken Menschen das Recht verwehrt wird, selbstbestimmt zu sterben,
  • oder dass Frauen Zwangsberatungen über sich ergehen lassen müssen, wenn sie sich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden!

Werden diese und andere Kirchen-Privilegien nicht abgeschafft, so lassen sich auch die politischen Bestrebungen der Islamverbände nicht stoppen, die für sich ebenfalls „religiöse Sonderrechte“ beanspruchen.

Wir erheben diese Forderungen im aktuellen Jahr ganz bewusst auch vor dem Hintergrund, dass der demokratische Rechtsstaat 2019 zwei große Verfassungs-Jubiläen feiern kann, nämlich 70 Jahre Grundgesetz sowie 100 Jahre Weimarer Verfassung. Denn hundert Jahre Verfassungsbruch sind mehr als genug: Es ist an der Zeit, die „Kirchenrepublik Deutschland“ hinter uns zu lassen und die deutsche Politik, die noch immer in einer christlichen Filterblase gefangen ist, mit allem Nachdruck dazu aufzufordern, die verfassungswidrige Diskriminierung religionsfreier Menschen zu beenden.

Eine Initiative der

in Zusammenarbeit mit 

Medienpartner:

Follow us

        

……………………………………………………….

Danke für eure Spenden!

Ihr habt uns geholfen, das Spendenziel zu erreichen und diese Kampagne zu einem Erfolg zu machen! Herzlichen Dank den vielen Einzelspender*innen!

……………………………………………………….

Presseinfos, Bildmaterial und Banner zum Download

> Presse

……………………………………………………….

Aufkleber, Anstecker etc.

sowie schlaue Bücher gibt’s beim Denkladen.de

Der Verfassungsbruch-Ticker

Seit bald 100 Jahren missachtet die deutsche Politik das Gebot der weltanschaulichen Neutralität.

Der 14. August 1919 war die „Geburtsstunde der Demokratie in Deutschland“, denn an diesem Tag trat die Weimarer Verfassung in Kraft. Sie forderte u. a. die Gleichbehandlung aller Religionen und Weltanschauungen sowie die Ablösung der Staatsleistungen an die Kirchen. Diese Forderungen sind bis zum heutigen Tag nicht umgesetzt worden, obgleich sie 1949 auch ins deutsche Grundgesetz aufgenommen wurden.

Aus diesem Grund werden die Freiheitsrechte der Bürgerinnen und Bürger noch immer in illegitimer Weise eingeschränkt – und zwar von der Wiege bis zur Bahre. Und sogar darüber hinaus, nämlich vom Embryonenschutz bis zum Friedhofszwang (vgl. hierzu auch den Grundlagenaufsatz „Der blinde Fleck des deutschen Rechtssystems“ von Michael Schmidt-Salomon).

Der „Verfassungsbruch-Ticker“ der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) und des Instituts für Weltanschauungsrecht (ifw) zeigt an, wie lange die führenden Politikerinnen und Politiker Deutschlands das verfassungsrechtliche Gebot der weltanschaulichen Neutralität des Staates bereits missachten:

Verfassungsbruch-Ticker | Giordano Bruno Stiftung Datum-Countup mit JavaScript

Pressespiegel

Aktuelle Presseberichte über die Buskampagne. Tagesaktuelle Berichte von unserem Pressepartner Humanistischer Pressedienst (hpd) sind auf der Blog-Seite verlinkt.

27. Mai 2019, Junge Welt: Politiker leben in einer religiösen Filterblase

25. Mai 2019, Humanistischer Pressedienst: Säkulare Feier zu 70 Jahre Grundgesetz

25. Mai 2019, Südkurier: Giordano-Bruno-Stiftung kämpft gegen die Staatsfinanzierung der Kirchen

25. Mai 2019, Neues Deutschland: Staat und Kirche – Gottlos glücklich

23. Mai 2019, Humanistischer Pressedienst: Selbstbestimmung bei Schwangerschaftsabbrüchen – Informationen statt Tabus

17. Mai 2019, WDR Lebenszeichen: „”Gottlose Ethik” – Atheistische Werte“ (30 Min.)

12. Mai 2019, Humanistischer Pressedienst: „Säkularismus schafft erst die Grundlagen für echte Religionsfreiheit“

11. Mai 2019, MSL 24: „Schlussmachen jetzt“: Buskampagne in Münster fordert das Ende des „Kirchenstaates“

10. Mai 2019, Stern: „Staat diskriminiert die Haltung von Millionen Menschen“ – Stiftung will weniger Macht der Kirchen

6. Mai 2019, Finanzen.net: „Abschied von der Kirchenrepublik: Die Deutschlandtour der säkularen Buskampagne hat begonnen“

6. Mai 2019, Hannoversche Allgemeine Zeitung: „Der Staat braucht keine religiösen Dogmen“

6. Mai 2019, Humanistischer Pressedienst: Abgelehnte Plakate der „Säkularen Buskampagne“ – Deutsche Bahn bestreitet mangelnde weltanschauliche Neutralität

3. Mai, Humanistischer Pressedienst: „Der Staat muss gottlos sein“ – ein Gespräch mit Helmut Ortner

29. April 2019, Presseportal: Buskampagne trifft March for Science: Wie rational und evidenzbasiert ist die deutsche Politik?

23. April 2019: Humanistischer Pressedienst: Unmut über die „Kirchenrepublik Deutschland“ wächst – „Die Buskampagne kommt genau zum richtigen Zeitpunkt!“

14. April 2019, Lokalkompass.de (Dortmund): „Kirchenstaat? Nein danke!“ – Am 4. Mai startet die „Säkulare Buskampagne 2019“

10. April 2019, Jesus.de: Atheisten werben mit Bus für Abschaffung der Kirchensteuer

8. April, Humanistischer Pressedienst: 100 Jahre Verfassungsbruch – „Wir müssen sehr viel offensiver und selbstbewusster auftreten!“

 

Neues aus dem Blog

Streitgespräch: Toleranz für Religion, Toleranz der Religion

Streitgespräch: Toleranz für Religion, Toleranz der Religion

Hier könnt ihr das spannende Streitgespräch zwischen Volker Beck (Grüne) und Michael Schmidt-Salomon (gbs) aus der Christian-Wilhelms-Universität zu Kiel vom 9. Mai 2019 nachverfolgen. Ein Anlass dazu war eine Äußerung Becks, dass der Säkularismus ebenso...